Aus unserer Nachrichten-Redaktion für Autofahrer

Immer unter Strom?

Elektroautos können logischerweise nicht an herkömmlichen Tankstellen geladen werden. Deshalb gibt es mittlerweile verschiedene Ladestationen, an denen du dein E-Auto laden kannst.
Da die Modelle und Anschlüsse verschieden sind, führt jedes Auto sein eigenes Kabel mit sich. Gegebenenfalls benötigst du dann nur noch einen Adapter, um dein Auto immer und überall laden zu können.
Bildquelle: Pexels
 
 

Immer Druck auf der Bremsleitung

Dafür sorgt die Bremsflüssigkeit. Sie leitet die auf das Bremspedal ausgeübte Kraft über die Bremsleitung auf die Räder um und ist damit essenziell für den Bremsvorgang. Daher solltest du sie auch alle zwei Jahre wechseln lassen, denn das beigemischte Wasser verdampft mit der Zeit. Daraus kann Rost entstehen, der wiederum die Kraftübertragung behindert.
Du willst deine Bremsflüssigkeit kontrollieren lassen? Dann komm gern zu uns in die Werkstatt.
Bildquelle: Pexels
 
 

H wie historisch

Du fragst dich, wieso einige Autos mit einem „H“ auf ihrem Kennzeichen unterwegs sind und was es bedeutet? ????
Wir klären dich auf: Das „H“ steht für „historisch“ und kennzeichnet das jeweilige Auto als „historisches Fahrzeug“. Fahrzeughalter von Oldtimern sparen bei Steuer und Versicherung.
Bildquelle: Pexels
 
 

Zieh die Lösung aus dem Zylinder

Du gibst Gas und trotzdem wird dein Auto langsamer? Klingt nach einem klassischen Leistungsverlust.
Leistungsverlust kann viele Gründe haben, ein häufiger ist jedoch ein Zylinderschaden. Ein undichtes Ventil sorgt dann für den Totalausfall des gesamten Zylinders. In diesem Fall kann die Motorleistung nicht mehr auf die Räder übertragen werden.
Falls dein Auto unter Leistungsverlust leidet, bring es einfach zu uns in die Werkstatt und wir kümmern uns darum!
Bildquelle: Pexels
 
 

Dach oder Heck? Wohin mit deinem Fahrrad?

Wenn du ein Fahrrad mit deinem Auto transportieren willst, kannst du ein paar einfache Dinge beachten, denn die verschiedenen Varianten eines Fahrradträgers beeinflussen die Ergonomie deines Fahrzeugs.
Jede zusätzliche Last an deinem Auto verlängert seinen Bremsweg. Deshalb gilt auch ein Tempolimit von 120 km/h für Fahrzeuge mit montierten Fahrradträgern. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Dachträger oder einen Heckträger handelt.
Dachträger stellen meist die günstigere Alternative dar. Sie sind jedoch wegen der Montage auf dem Dach stark anfällig für Wind und Sturm und können so das Fahrverhalten des Fahrzeugs beeinflussen. Der Windwiderstand sorgt außerdem für einen deutlich erhöhten Kraftstoffverbrauch.
Die etwas sicherer erscheinende Variante stellt der Heckträger dar. Ergonomisch ist er ratsamer als der Dachträger, da hier der Wind weniger Widerstand findet und so auch starker Seitenwind weniger Einfluss hat.
Bildquelle: Pexel
 
 

Kümmere dich um das beste Stück

Wenn du auch zu den Autofahrern gehörst, die gern Gas geben, solltest du dich besonders gut um deinen Motor kümmern. Viele Fahrer vergessen, dass mit dem regelmäßigen Fahren in hohen Geschwindigkeiten der Motor besonders belastet wird.
Um mögliche Schäden zu vermeiden, solltest du daher den Zahnriemen, der alle 10.000 km komplett ersetzt werden sollte, und das Öl regelmäßig kontrollieren.
Für alle weiteren Fragen rund um deinen Motor kannst du immer auf uns zukommen. Wir beraten dich gern.
Bildquelle: Unsplash
 

Höherer Unfallschutz dank Gesichtserkennung?

Automatisierte Notfallbremssysteme sind heutzutage keine Seltenheit mehr. Allerdings sind sie besonders anfällig für Regen und Unwetter.
In Zukunft sollen Gesichtserkennungssensoren diese Systeme entlasten. Fußgänger werden schneller erkannt, und ihnen kann noch besser ausgewichen werden.
Für den ADAC bedeutet dies eine neue Stufe der Fahrsicherheit.
Bildquelle: Unsplash
 

Danke ABS

..., denn Du machst die Autofahrt so viel sicherer.
Bei einer Vollbremsung sorgt das ABS dafür, dass die Räder nicht blockieren. Außerdem verlängert es die Lebenszeit deiner Reifen enorm, indem der Reifenlauf geschont wird.
Sollte die Beziehung zwischen dir und deinem ABS einen Knacks haben, kannst du gerne in unsere Werkstatt kommen. Wir vermitteln und reparieren gerne.
Bildquelle: Pexels
 

Mit 130 km/h fährst du gut

130 km/h – das ist die sogenannte Richtgeschwindigkeit, die in Deutschland auf Autobahnen ohne Tempolimit empfohlen wird. Im Gegensatz zu unseren Nachbarländern, die ein Tempolimit auf ihren Autobahnen haben, gilt in Deutschland eine Empfehlung, die allerdings auch überschritten werden darf.
Es ist zwar nicht empfohlen, dass du deutlich schneller unterwegs bist, aber strafbar machst du dich damit auch nicht. Wenn du jedoch einen Unfall verursachst, kannst du bei Überschreitung mit haftbar gemacht werden. 
Bildquelle: Unsplash
 

Hoher Verbrauch, niedrige Leistung?

Wenn dein Motor trotz eines hohen Verbrauchs keine Leistung bringt, kann das an einem verstopften Partikelfilter liegen. Da die Abgase nicht mehr ausströmen können, steigt die Temperatur im Motor stark an und damit sowohl der Verbrauch als auch die Gefahr eines Motorschadens. 
Wenn du an einer Reinigung des Partikelfilters interessiert bist oder einen Filterwechsel benötigst, sprich uns gerne an.
Bildquelle: Unsplash
 

Mit dem Camper der Sonne entgegen

Du brauchst noch ein paar Tipps für deinen nächsten Urlaub mit dem Wohnmobil? Kein Problem. Wir haben sie für dich!
Um eine gute Balance zwischen Fahren und Sightseeing zu haben, sollten deine Tagesetappen im Idealfall nicht länger als 200 km sein. Damit vermeidest du unnötigen Zeitdruck.
Du weißt noch gar nicht, wo du überhaupt hinwillst? Der Süden, egal ob Spanien, Italien oder Griechenland, ist immer eine Empfehlung für Wohnmobilreisen. Als Geheimtipp gilt der Balkan. Kroatien, Bosnien oder Albanien haben sich dank malerischer Landschaften und geringer Kosten zu sehr gefragten Zielen entwickelt. 
Zu guter Letzt: Andere Länder, andere Straßen. So gute Straßenverhältnisse wie in Deutschland wirst du woanders selten finden.
Wenn du darauf vorbereitet bist, sollte deinem Wohnmobil-Urlaub nichts mehr im Wege stehen. Viel Spaß!
 
 
 

Sicher unterwegs mit E-Bike oder Caravan

E-Bikes und Camping sind auch 2022 im Trend. Entsprechend boomen Anhängerkupplungen für die Montage von Fahrradträgern oder das Ziehen eines Wohnwagens. Das ist praktisch, wirkt sich jedoch negativ auf das Fahrverhalten des Autos aus. Mit einem kleinen Upgrade lässt sich dieses Problem jedoch lösen.
Bei der Abstimmung von Autofahrwerken kommen Gewicht und Schwerpunkt eine bedeutende Rolle zu. Doch diese beiden Parameter können sich durch externe Lasten wie E-Bike-Träger oder (Wohn-)Anhänger schnell ungünstig verschieben, wie Fahrwerkhersteller Bilstein auf Nachfrage erläutert. Oft reicht die Dämpfkraft deiner Original-Dämpfer dann einfach nicht mehr aus, um ein sicheres, komfortables und agiles Fahrverhalten zu gewährleisten. In Gefahrensituationen kann dein Fahrzeug sogar unvermittelt ausbrechen.
„Gegensteuern“ kannst du mit speziellen Hochleistungsstoßdämpfern mit erhöhter Dämpfkraft, wie Bilstein weiter erklärt. Diese müssen in der Regel nicht eingetragen werden und auch eine Tieferlegung ist nicht nötig – aber möglich. Steht sowieso bald ein Stoßdämpferaustausch an, entstehen dir kaum Mehrkosten im Vergleich zu Standardmodellen. Bezahlt machen sich Performance-Stoßdämpfer natürlich auch beim Ziehen von anderen Anhängern in Verbindung mit schweren Dachlasten oder auf kurvigen und schlechten Straßen.
Foto: Copyright BILSTEIN 2022.

Mehr Technik, weniger Gefahr?

Nicht ganz. Denn auch wenn neue Komforttechnologien wie Keyless-Go-Schlüssel oder Handykopplung wirklich praktisch sind, entstehen durch sie einige Risiken. Diebe nutzen Signaltransmitter, um das Signal der Schließvorrichtung zu stören und das Schloss zu entsperren.
Kleiner Tipp von uns: Achte darauf, dass dein Wagen nach dem Abschließen auch wirklich verriegelt ist und dass du den Schlüssel möglichst weit entfernt vom geparkten Auto aufbewahrst.
Bildquelle: Unsplash
 

Reifen prüfen, Geld sparen

Neben der regelmäßigen Kontrolle des Ölstands solltest du auch deinen Reifendruck regelmäßig überprüfen. Warum? Ganz einfach: Ein zu hoher oder zu niedriger Reifendruck sorgt für einen erhöhten Verschleiß und Treibstoffverbrauch. Wenn du alle zwei Wochen, so empfiehlt es der ADAC, deinen Reifendruck kontrollierst und gegebenenfalls nachjustierst, kannst du einiges an Geld sparen und bist immer sicher unterwegs.
Bildquelle: Unsplash
 

Schalten oder schalten lassen?

Heutzutage werden zwei Getriebe-Arten verbaut. Das Automatikgetriebe und das Handschaltgetriebe. Egal, welches in deinem Auto verbaut ist, es ist sehr sensibel. Daher empfehlen wir, schnelles und ruckartiges Schalten zu vermeiden.
Sollte dir der Schaltvorgang schwerfällig vorkommen oder solltest du dabei verdächtige Geräusche hören, kannst du gern zu uns in die Werkstatt kommen. Wir werfen mal einen Blick darauf.
Bildquelle: Pexels
 
 

Grünes Kennzeichen = Umweltkennzeichen?

Nee. Das Grüne Kennzeichen befreit von der Kraftfahrzeugsteuer und darf daher nur für Fahrzeuge genutzt werden, die rein zweckgebunden sind. Zu diesen zählen Fahrzeuge von Hilfsorganisationen oder Vereinen. Aber auch
Landwirtschaftsfahrzeuge, Fahrzeuge für Menschen mit Behinderungen und Schausteller-Fahrzeuge können ein grünes Kennzeichen erhalten.
Bildquelle: Unsplash
 

Eine leere Batterie ist doch echt panne

… denn sie ist laut ADAC der häufigste Grund, dafür, dass man liegen bleibt. Dabei ist die Batterie an sich eigentlich nicht besonders empfindlich. Allerdings fahren viele Autofahrer vorwiegend bei Kurzstrecken unbedacht, indem sie die elektrischen Geräte des Autos nutzen, obwohl die Batterie auf kurzen Strecke Probleme hat, sich vollständig aufzuladen.
Wenn du ein Problem an deiner Batterie vermutest, kannst du gerne auf uns zukommen. Wir kümmern uns um deine Batterie und tauschen sie zur Not auch komplett aus.
Bildquelle: Pexels
 

Motorrad? Aber sicher!

Sommer bedeutet Motorrad-Saison. Das wissen auch die meisten Pkw-Fahrer, da mit dem Wiederkehren der Zweiräder die Unfall-Gefahr steigt. Viele Motorradfahrer kommen durch tote Winkel und Ähnliches zu Schaden. Um dein Motorrad möglichst sicher für die Straße zu machen, ist ein groß angelegter Rundum-Check empfehlenswert.
Beim Motorrad besteht der klassische Check aus den drei großen Bs: Bereifung, Bremsen und Beleuchtung.
Auch die Haftung auf der Straße ist von enormer Wichtigkeit. Kleine Irritationen reichen nämlich schon aus, um das Bike aus dem Gleichgewicht zu bringen. Deshalb solltest du deine Reifen auf die korrekte Profiltiefe hin untersuchen. Als Mindestangabe gilt hier eine Profiltiefe von 1,6 Millimeter. Auch der Luftdruck ist bedeutend und unterscheidet sich je nach Reifenhersteller. Einfach ins Handbuch schauen oder direkt den Hersteller fragen.
Wie für Autos gilt es auch für das Motorrad: „Sehen und gesehen werden“. Dies bedeutet, dass die Beleuchtung sowohl für das Sehen als auch für das Wahrgenommen werden durch andere Verkehrsteilnehmer entscheidend ist. Gerade für Motorradfahrer, die oft übersehen werden, kann eine gut funktionierende Beleuchtung überlebenswichtig sein.
Zuletzt zu den Bremsen und Bremsbelägen. Vor deiner ersten Fahrt nach der Winterpause solltest du unbedingt die Funktionalität der Bremsen überprüfen. Nur so kannst du im Ernstfall sicher sein, richtig reagieren zu können. Hierbei sollte auch die Bremsflüssigkeit überprüft werden. Und wenn du dann sowieso schon dabei bist, kannst du auch die anderen Füllstände kontrollieren. Dann bist du endlich bereit für die Straße.
Bildquelle: Pexels
 

Bist du noch in der Spur?

Hast du schon mal von Quer-, Schräg- oder Längslenkern gehört? Bisher noch nicht? Check hier alle Fakten zu diesen wichtigen Bauteilen. So kannst du deine Fahrsicherheit und den Fahrkomfort stark verbessern.
Diese Lenker gehören zur Radaufhängung. In Kombination mit Führungsgelenken und Gummilagern verbinden sie das Rad mit der Karosserie. Zu sehen sind sie meist direkt hinter dem Rad oder von unten.
Sie führen das Rad in der gewünschten Position bei Geradeausfahrten, Kurvenfahrten, Bodenwellen, Anfahren und Bremsen. Dabei nehmen sie großen Zug und Druckkräfte auf. Falsche Radeinstellungen, Verschleiß oder Alterung an diesen Bauteilen sind daher sehr gefährlich. Zusätzlich kann es laut werden, wenn beispielsweise Führungsgelenke oder Gummilager ausgeschlagen sind.
Alle diese Lenker unterliegen dem Verschleiß und sollten daher regelmäßig überprüft werden: Ein erhöhtes Lenkradspiel, schiefstehendes Lenkrad, hörbare Klapper- oder Polder-Geräusche auf schlechteren Straßen sowie ungleichmäßige Reifenabnutzung können Anzeichen für einen Defekt sein, informiert "febi bilstein".
Falls dir etwas auffällt, komm am besten direkt zum Check bei uns vorbei oder vereinbare einen Termin.
Bildquelle: febi bilstein
 

Sprechende Straßen

Die Straßen der Zukunft sollen die zuständigen Behörden selbstständig über ihren Zustand informieren können. Das klingt verrückt, soll aber durch in der Straße verbaute Sensoren möglich sein. Heutzutage werden die Zustände der Straßen durch punktuelle Testbohrungen ermittelt, das ist sehr umständlich und kann unter Umständen den Verkehr behindern.
Aber solche Probleme können mit diesen intelligenten Straßensensoren bald der Vergangenheit angehören.
Bildquelle: Pexels
 

Die Haut des Autos

… das ist die Karosserie. Durch ihre selbsttragende Konstruktion trägt sie maßgeblich zur Stabilität des Fahrzeugs bei, da alle Teile der Karosserie als ein Teil verbunden sind. Bei der Entwicklung von neuen Karosserieformen sind Faktoren wie die Aufprallsicherheit, die Aufnahme und der Abbau der auf das Auto wirkenden Kräfte besonders wichtig. Denn im Fall eines Unfalls, verformen sich bestimmte Teile der Karosserie, um die Fahrerzelle zu schützen.
Damit dieses Sicherheitsfeature der Karosserie im Ernstfall funktionieren kann, solltest du einen Karosserieschaden daher sofort beheben lassen.
Bildquelle: Pexels
 
 

Das Herz unserer Autos … ist der Motor

Otto- und Dieselmotoren arbeiten mit chemischer und mechanischer Energie, indem sie Kraftstoff verbrennen. Elektromotoren hingegen arbeiten mit elektrischer Energie, die sie aus Akkumulatoren gewinnen und in mechanische Energie umsetzen. Bei einem Schaden können eines oder mehrere Teile betroffen sein, was einen Werkstattbesuch unumgänglich macht. 
Bildquelle: Unsplash
 

Drei verschiedene Kfz-Versicherungen – eine perfekte für dich

Bei Kfz-Versicherungen wird unterschieden zwischen Haftpflicht, Teilkaskoversicherung und der Vollkaskoversicherung. Hierbei ist der Grad des Schadens, welcher dann von der Versicherung „übernommen“ wird, entscheidend.
Bei der Haftpflicht werden Unfallschäden an fremden Autos bezahlt, während die Teilkaskoversicherung eine Grundversicherung für Schäden am eigenen Auto bietet. Die Vollkaskoversicherung bietet hingegen den kompletten Umfang der Teilkasko und deckt zusätzlich eigenverschuldete Schäden durch Unfälle ab.
Na, welche Versicherung kommt für dich infrage?
Bildquelle: Unsplash
 

Keine dicke Luft, dank Luftmassensensor

Der Luftmassensensor misst die Luftmasse im Motor. Er ist sehr sensibel und kann schnell einen Defekt erleiden. Symptome dafür sind unter anderem Leistungsverlust, Fehlzündungen und schwarzer Rauch. Um die Abgasnormen einzuhalten, solltest du deinen Luftmassensensor regelmäßig überprüfen lassen. Wir werfen gernemal einen Blick darauf.
Bildquelle: Pexels
 

Ein Auto, ein Anhänger, viele Dinge zu beachten

Pünktlich zur Sommersaison sieht man wieder Caravan-Gespanne dem Horizont entgegenfahren. Mit der mobilen Wohneinheit im Schlepptau erfüllt sich für viele Urlauber der Wunsch nach Entspannung und Freiheit im Urlaub. Doch egal ob Wohnwagen oder kleiner Anhänger, es gibt einiges zu beachten. Keine Sorge: Wir verraten es dir.
Das wichtigste zuerst: Ladungssicherung. Bei jedem Anhänger muss die Ladung gesichert und fest verstaut werden. Schwere Lasten sollten immer in der Nähe der Achse verstaut werden, um die Stabilität während der Fahrt zu gewährleisten. Gerade das Gewicht ist entscheidend, denn je nach Führerschein darfst du nur bestimmte Anhänger mit deinem Auto ziehen und auch bestimmte Gewichtsangaben nicht überschreiten.
 
Wichtig zu wissen ebenfalls: ein Gespann erfordert ein anderes Fahr- und Lenkverhalten als das Fahren eines Pkws. Deswegen musst du mehr Abstand zu anderen Autos halten und solltest auch nur maximal 80 km/h fahren.
Mit diesen Tipps solltest du sicher mit deinem Anhänger sicher ans Ziel kommen. Wir wünschen einen schönen Urlaub.
Bildquelle: Pexels
 

Filter für alle Fälle

Wir haben dir bereits einige Filter vorgestellt. Ein weiterer essenzieller Filter ist der Kraftstofffilter. Er schützt den Motor vor Schmutz und Wasser, welches ohne ihn beim Ansaugprozess in die Verbrennungskammer gelangen würde.
Der Kraftstofffilter ist also enorm wichtig, um Schäden zu verhindern. Deshalb solltest du ihn regelmäßig vom Fachmann kontrollieren lassen. Gerne kannst du dafür in unsere Werkstatt kommen.
Bildquelle: Pexels
 

Lange Kabel für flotte Technik

Wusstest du, dass insgesamt mehrere Kilometer an Kabel in deinem Auto verlegt sind? Das liegt an der Masse an Technik, die mittlerweile in jedem modernen Fahrzeug verbaut ist. Dadurch kann jeder Defekt auch ein Softwarefehler sein, was Reparaturen heutzutage komplizierter macht als früher. Daher arbeiten in der Werkstatt immer mehr Mechatroniker als Mechaniker. 
Bildquelle: Pexels
 

Was bewirkt die Antischlupfregelung?

Damit es im Straßenverkehr nicht "schlüpfrig" wird, gibt es die Antischlupfregelung. Sie verhindert das Durchdrehen der Reifen bei Beschleunigung und gewährt so Haftung auf der Straße.
Dazu wird der sogenannte „Schlupf“ gemessen. Dieser beschreibt den Unterschied zwischen der errechneten und der tatsächlich zurückgelegten Strecke.
Sollte die Warnleuchte deiner ASR leuchten, kannst du dies zu deiner Sicherheit gerne bei uns in der Werkstatt überprüfen lassen.
Bildquelle: Pexels
 
 

Kontrolliert mit zwei Händen

In der Fahrschule hast du gelernt: Beide Hände ans Steuer! Die Realität sieht anders aus, denn die meisten Autofahrer nutzen, außer in aufwendigen Wendemanövern, nur eine Hand zum Autofahren. Verboten ist das nicht.
Daher ist wohl die einzige Strafe für einhändiges Fahren eine Standpauke des Fahrlehrers. Mehr Kontrolle und Reaktionsvermögen hast du aber trotzdem mit zwei Händen als mit einer Hand. Bildquelle: Pexels
 

Nass bis auf das Armaturenbrett?

Regen ist normalerweise kein Problem für das Auto. Einige Autofahrer nutzen ihn, um sich eine Wäsche in der Waschstraße zu sparen. Doch was, wenn eine Dichtung porös ist und es reinregnet? Da gibt es nur eine Lösung: schnell etwas daran ändern. Denn der Schaden, der durch Feuchtigkeit im Auto entstehen kann, sollte nicht unterschätzt werden.
Es mag komisch klingen, aber tatsächlich kann ein Auto undicht sein. Streng genommen sind dann die Dichtungen der Türen und Fenster gemeint, welche sich - wie viele andere Teile des Autos - mit der Zeit abnutzen und ersetzt werden müssen. 
Sollten die Scheiben, Sitze oder Türverkleidungen nass sein, kann das an kaputten Dichtungen liegen.
Sollte sich bereits Schimmel gebildet haben, bedeutet dies, dass das Auto permanent der Feuchtigkeit ausgesetzt ist und dies schon über einen längeren Zeitraum. Bei Schimmel solltest du sofort handeln, denn dann kann die Feuchtigkeit in deinem Auto auch zum Problem für deine Gesundheit werden.
Sollten Zugwind und Fahrgeräusche ungewöhnlich laut ausfallen, kann dies auf undichte Stellen am Auto hindeuten.
Bildquelle: Pexels
 
 

Frische Luft trotz Großstadtdschungel

Staus und enger Verkehr belasten die Luft in Städten stark durch Ruß und Feinstaub. Gut, dass jedes Auto über einen sogenannten Innenraumfilter verfügt. Durch ihn werden Schadstoffe aus der Luft gezogen, bevor sie ins Innere des Fahrzeugs gelangen.
Damit der Filter richtig arbeitet, sollte er regelmäßig überprüft werden. Hierzu kannst du uns gerne ansprechen und einen Termin vereinbaren.
Bildquelle: Pexels
 

Traumwagen nach Maß: Der Opel Insignia Exclusive

Rüsselsheim. Das eigene Traumauto im ganz persönlichen, einzigartigen Farbton kreieren – das funktioniert mit dem Individualisierungsprogramm Opel Exclusive. Damit können Opel Insignia-Käufer – unabhängig davon, ob sie sich für einen Grand Sport, Sports Tourer oder Country Tourer entscheiden...
Hier gibt es mehr Informationen zu diesem Thema...
Möchten Sie einen Kommentar hierzu schreiben?

„Als Team eng beieinander stehen“: 2.600 Teilnehmer beim siebten Opel-Firmenlauf Rüsselsheim.

„Mit PACE! ans Ziel“ lautete in diesem Jahr das Motto für alle Opelaner beim siebten Firmenlauf. Nicht umsonst wählten die Verantwortlichen diesen Slogan für die Opel-Lauf-T Shirts...
Hier gibt es mehr Informationen zu diesem Thema...
Möchten Sie einen Kommentar hierzu schreiben?

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoff- und Stromverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH , Helmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern unentgeltlich erhältlich ist.

 

Ihr Kontakt zu uns:

Autohaus Schellmann

Göttinger Straße 34
37176 Nörten-Hardenberg

Verkauf

Montag bis Freitag

8.00 – 18.00 Uhr

Samstag

9.00 - 13.00 Uhr

Service

Montag bis Freitag

7.30 - 17.00 Uhr

Teile & Zubehör

Montag bis Freitag

8.00 - 17.00 Uhr